· 

Schauspielexperte Jannis Hain im Interview

Jannis Hain ist selbständiger Schauspieler, Sprecher für Hörbücher und Werbespots und Autor - was ihr von einem so vielseitigen und talentierten Künstler lernen könnt, erfährt ihr gleich hier in unserem Interview anlässlich der Insta-Live Serie #rawtalk

 

 

Was magst Du speziell an der Schauspielerei so besonders, Jannis?

 

Das es kein Beruf ist wie jeder andere. Du musst ständig auf Zack sein, jederzeit bereit sein an dir selbst zu arbeiten. Schauspieler zu sein, heißt ein Spiegel der Gesellschaft zu sein. Das klingt erst mal nicht so nett, anderen einen Spiegel vorzuhalten – aber ein Schauspieler darf das weil er auch mit Selbstreflektion beschäftigt ist. Was ich daran liebe ist die ständige, persönliche Weiterentwickelung die der Beruf mit sich bringt. Auch ist es scheinbar nur als Künstler möglich noch ein Kind zu sein, in den meisten anderen Berufen ist das nicht möglich.

 

 

Lampenfieber; mein Lieblingsthema / hast Du ein paar tolle Tipps für unsere Leser/innen was Du bei Lampenfieber vor dem Theater empfiehlst?

 

Eine gute Vorbereitung ist das A und O, dazu gehört als Schauspieler auch Stimmübung, Körperübung und auch eine mentale Vorbereitung. Nicht zu perfektionistisch zu sein, sich selbst auch Fehler verzeihen und mutig sein dazu zu stehen. Ich denke da an Elvis in dem Lied Are You Lonesome Tonight, wo er einen Lachanfall bekommt. Wichtig ist, dass die Freude am Tun überwiegt – Freude ist das Geheimrezept gegen jedwede Angst.

 

 

Wie lange bist Du schon Schauspieler und wie bist Du zur Schauspielerei gekommen?

 

Seit ich ein Kind bin, seit ich denken kann! Mir hat es immer Spaß gemacht Dialekte zu imitieren, Leute nach zu äffen. In der Waldorfschule damals, sollten wir Gedichte auswendig lernen und vor der Klasse vortragen, in solchen Schulen wird das Kreative in den Kindern viel mehr gefördert. Auch gab es das Christgeburtspiel, und Stücke die inszeniert wurden. Als Kind fand ich Harrison Ford immer am besten, ich glaube ich habe alle seine Filme gesehen.

 

Corona hat auch die Theater und Filmbranche stark getroffen - wie war 2020 für dich?

 

Das Jahr 2020 war ein sehr bewegtes Jahr für mich, ein Jahr der inneren Einkehr. Ich habe auf einen Schlag keinen Alkohol mehr getrunken, das gelegentliche Rauchen gelassen und unglaublich viel gelesen. Anfang des Jahres war ich noch auf der Berlinale und habe gute Kontakte geknüpft, ich dachte dann: „Juhu jetzt geht’s los“ dann kam Corona und meine Kontakte sagte mir: „Tut mir leid wir drehen nicht“, das war schon heftig.

 

 

Was steht hinter Jannis Hain:

Kannst Du kurz Beschreiben um was es auf deinem Profil so geht: Was ist deine Message und an wen richtest Du dich?

 

Zum Einen nutze ich die sozialen Medien aus beruflichen Gründen, um wichtige Schauspielagenturen, Agenten, Besetzer, Regisseure, oder interessanten Schauspielern zu folgen. Mein Profil ist im Prinzip rein beruflich, nur kann man als Schauspieler privates und berufliches nicht so einfach trennen. Wenn ich auch mal Videos, Bilder, Texte von mir veröffentliche die im ersten Moment privat aussehen, haben sie dennoch immer einen künstlerischen Aspekt um mich authentisch zu präsentieren. Selten sind meine Äußerungen politisch, denn diese Ebene ist zu anfällig für Zwietracht. Mein Ziel und meine Botschaft ist, dass das Leben ob Freud oder Leid Lebenswert und Liebenswert ist. Humor ist einer der wichtigsten Ratgeber. Ich richte mich an keine spezielle Zielgruppe, ich spreche alle an die auf der Suche nach Freude und Glück im Leben sind.

 

 

Mit deiner Präsenz und deinem Talent beglückst Du bestimmt ganz viele Menschen und Du wirst von vielen Menschen bewundert- gibt es jemanden, den du selber bewunderst? (Muss nicht aus der Schauspielbranche sein)

 

 

Meine Idole sind: „Charlie Chaplin“, aber auch Kenneth Branagh. Menschen die sowohl Schauspieler (Hauptrollen), aber auch Regie, Drehbuch, Dramaturgie und zum Teil auch Filmmusik (Charlie Chaplin) gemacht haben. Solche Menschen begeistern mich! Die eigene Projekte umsetzen, nicht nur ein Zahnrad im Uhrwerk sind sondern eine eigene Uhr bauen, eine eigene Zeit!

 

 

Was für Projekte laufen gerade bei Dir?

 

Vor Kurzem war ich auf Mallorca und habe einen Schauspielkurs gemacht und mit Iris Baumüller (eine sehr liebenswürdige und herzliche Besetzerin) ein Vorstellungsvideo gedreht. Zur Zeit mache ich einige Sprecheraufträge und arbeite daran eigene Hörbücher einzusprechen, verbunden mit einer eventuellen Verlagsgründung – hier ist Selbständigkeit die Devise.

 

 

Was sind deine Träume ? Welche Ziele hast Du Dir noch so gesteckt auf deinem weiteren schauspielerischen Weg?

 

Meine Ziele und Träume sind eigene Filme zu drehen, ich habe ein paar Bücher in meinem Regal die gefühlt niemand kennt, diese Geschichten sind so tief berührend dass Sie auf die Leinwand müssen. Diese Geschichten sind in der Lage aus den Menschen einen besseren zu machen, einen der nicht durch atheistische Handlungsweisen dem Materialismus verfällt und seine ihm zur Verfügung gestellte Umgebung zerstört, sondern aufblühen lässt in Dankbarkeit und Freude!

 

 

Vielen Dank lieber Jannis für dieses tolle Interview.

 

 

Mehr zu Jannis Hain findet ihr unter:

www.jannishain.de

 

Folgt unbedingt auch seinen Social Media Kanälen, es lohnt sich:

Instagram

Facebook

 

 

 

Möchtest auch Du als #rawtalk Gast bei mir ins Interview kommen? Melde Dich direkt über mein Kontaktformular.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0